· 

Das Grundgesetz des Lebens...

...ist die Freude!!! Will ich, dass mein Leben ein Abenteuer voller Freude ist,
dann überwinde ich heute Sorgen und Zweifel. Ich schaue nur auf meine Stärken!



Das Grundgesetz des Lebens ist die Freude

 

Lebensfreude erhält deine Gesundheit, steigert deine Leistung, ist ein Lebenselixier, das glücklich macht. Die Freude ist unerlässlich für unser Wohlbefinden und daher unser aller Lebensziel. Heilen durch Freude macht Spaß, sagen die Ärzte. Befreie dich nun endlich von den Fesseln des negativen Denkens. Die Welt ist so, wie du sie siehst. Mache also an jedem Tag das beste aus deinem Leben.

 

 

Schaffe ein neues Bild von dir, andernfalls wirst du morgen nur das wiederholen, was du gestern gedacht, gesagt oder getan hast. Pflege jeden Tag die wunderbare Fähigkeit, das positive an deiner Umwelt zu entdecken, zu fördern.



Sei vor allen Dingen von nun an fest entschlossen, dein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Sei bereit, es zu tun, andernfalls wirst du durch deine Unentschlossenheit schneller und häufiger bösen Schiffbruch erleiden als durch irgendeinen anderen Umstand.

 

Nur durch die Qualität deiner Gedanken bestimmst du die Qualität deines Lebens. Gedanken voller Pessimismus, dauernde Schwarzseherei und Nörgelei beeinflussen in unguter Weise dich und dein Denken. Sie bringen dich seelisch, geistig, körperlich und sozial aus dem Gleichgewicht.

 

Strahlender, nie versiegender Optimismus sollte deinen Lebensweg begleiten, denn das Grundgesetz des Lebens ist die Freude! Verstößt du gegen dieses Grundgesetz, ist dein Verhalten ein Vergehen gegen die Lebensgrundsätze und gegen das Urvertrauen. Damit machst du dich auf Dauer psychosomatisch krank und erfolglos. Alles, was von außen kommt, ist zerbrechlich, deshalb musst du auf deinem Weg darauf achten, dass du in deinem Inneren gefestigt bist, erst dann ruhst du in deiner Mitte. In der vollkommenen Gelassenheit, aus der heraus dir das meiste viel leichter gelingt.

 

 

Das einzige, was wirklich dein ist, bist du also selbst. Alles, was dich durch den Wandel und den Wechsel oben hält, ist der Mut, der Glaube, das Vertrauen zu dir selbst. Schaue nicht immer nur traurig auf etwas, das unmöglich ist, klage nicht, wenn etwas schwer erscheint, sondern vertraue ganz fest darauf, das du es meistern kannst.

(aus dem Buch "Heute ist mein bester Tag")

Eines meiner Lieblingslieder momentan.

Und der Text - einfach wunderschön! ♥

 

Text:

Breche ich das Schweigen? 

Wie füg' ich uns zusammen? 

Wie kann ich uns beschützen? 

Sag wie fang ich's an 

 

Wir sind wieder zu zweit alleine 

und bleibe ich jetzt still 

will ich doch nur zeigen, 

dass ich an dir nichts ändern will 

 

Deine Schwächen sind auch Stärken 

an dir gefällt mir alles gut 

Ich will dich nicht verletzen 

hab' nie verstanden, warum ich's tu 

 

Wir wählen Worte um uns zu streiten 

als wären wir uns nicht genug 

Zu oft vergessen wir zu sagen 

wie gut wir uns beide tun 

 

Ich kann alles an dir leiden 

Ich mag es wenn du lachst 

Bin zu Hause in deinem Chaos 

Liebe was dich anders macht 

 

Und scheint's als würd' nichts stimmen - 

verlieren wir uns nur im Kleinen 

Kann nicht zeigen wie ich dich liebe - 

das wird 'ne Schwäche von mir bleiben 

 

Deine Schwächen sind auch Stärken 

an dir gefällt mir alles gut 

Ich will dich nicht verletzen 

hab' nie verstanden, warum ich's tu 

 

Wir wählen Worte um uns zu streiten 

als wären wir uns nicht genug 

Zu oft vergessen wir zu sagen 

wie gut wir uns beide tun 

 

Deine Schwächen sind auch Stärken 

an dir gefällt mir alles gut 

Ich will dich nicht verletzen 

hab' nie verstanden, warum ich's tu 

 

Wir wählen Worte um uns zu streiten 

als wären wir uns nicht genug 

Zu oft vergessen wir zu sagen 

wie gut wir uns beide tun 

 

Uns're Grenzen 

sind längst verschwunden 

wir gehören uns nicht 

wir haben uns gefunden 

 

und ich will dich bewegen 

ich will mit dir weiter 

bring mich bis zum schluss, 

denn du kannst mich bewegen 

und ich will dich ... 

 

Deine Schwächen sind auch Stärken 

an dir gefällt mir alles gut 

Ich will dich nicht verletzen 

nie verstanden, warum ich's tu 

 

Wir wählen Worte um uns zu streiten 

als wären wir uns nicht genug 

Zu oft vergessen wir zu sagen 

wie gut wir uns tun 

 

Deine Schwächen sind auch Stärken 

doch es geht nicht alles gut 

ich will dich nicht verletzen 

verzeih wenn ich es tu.


Kommentare: 0